StartseiteInformationenFlug und RechtProf. Dr. von JeinsenKanzleiLinksKontakt
News
es wird kräftig zurückgerudert....
keine höheren Entschädigungen, kein Prozess in den USA
21. Feb. 2017

im Licht des drohenden Fristablaufs werden die "Kollegen mit den grossen Versprechungen" ganz kleinlaut: keine Rede mehr von dem "Finden der Wahrheit" durch den Prozess in den USA , auch nicht von den hohen dor möglichen Entschädigungen. Keine Forderungen mehr mit einem Multiplikationsfaktor (bis 10) gegenüber deutschem Recht.

Vielmehr wird versucht, auf dem einzig richtigen Niveau des deutschen Rechts zu einem Vergleich zu kommen. Das sagen die Rundschreiben an die mit falschen Versprechungen aus den letzten Tagen. "Man soll sich nicht verunsichern lassen" schreiben die, die verunsichert haben.

Bleibt nur zu hoffen, dass diese Kollegen ihr Handwerk des deutschen Rechts so gut verstehen, dass die bedauernswerten, mit falschen Versprechungen geworbenen Familien, zu ihrem Recht kommen, ohne dass noch andere darauf zugreifen. Auf meine entsprechende Forderung zur Klarstellung der Mandatsbeziehungen zu deutschen und amerikanischen Anwälten und zur sofortigen Klärung von deren Ansprüchen auf Kostenersatz und Gebühren wurde bisher nicht einmal reagiert!

Die Alternative zu einem Prozess gegen Germanwings in Deutschland (für den es keinen Grund gibt) ist ein Vergleich mit der Fluggesellschaft. Teil dieses Dokuments wird aber die Verpflichtung der Familien sein, die Klage in den USA zurückzunehmen. Das kenne ich aus den mit meinen Mandanten vereinbarten Vergleichsdokumenten, in denen, wie seit jeher üblich, gegen Zahlung eines bestimmten Geldbetrages auf alle weiteren Forderungen, wem gegenüber auch immer, verzichtet werden muss.

Gerade das provoziert aber Forderung derjenigen amerikanischen Anwälte, die mit erheblichem Aufwand die Klage vorbereitet und eingereicht haben. Das zeigt allein die dafür benötigte Zeit.

Bemerkung am Rande: Die Wahrheit, nämlich die Ursachen und Verantworltichkeiten für die Katastrophe, die so viele Familien ins Unglück gestürzt hat, wird von der französischen Strafjustiz ermittelt. Aber gerade an dieser Aufklärung beteiligen sich die Kollegen mit den falschen, haltlosen Versprechungen nicht oder fast nicht.



[Druckversion]
Hinweis:
Besonders wichtige Informationen sind mit einem Ausrufezeichen gekennzeichnet.
Sie sehen News aus dem letzten halben Jahr. Falls Sie an älteren Nachrichten interessiert sind, benutzen Sie unsere
Suchfunktion und wählen Sie als Suchzeitraum "Alle".
1