StartseiteInformationenFlug und RechtProf. Dr. von JeinsenKanzleiLinksKontakt
News
Schmerzensgeld
nicht bei (nur) metalem Stress
30. Nov. 2002

Hierzu hat ein amerikanisches Berufungsgericht jetzt eine wichtige Entscheidung getroffen: in dem entschiedenen Fall verlangte die Passagierin (sie wurde bei einem Flugzeugabsturz verletzt) Schmerzensgeld wegen Depressionen und Stresserkrankungen, die sie infolge des Flugzeugabsturzes erlitten hatte. Das Berufungsgericht hat dazu festgestellt, Schmerzensgeld wegen mentaler Schäden könne unter Zugrundelegung des Warschauer Abkommens nur verlangt werden, wenn die entsprechenden mentalen Schäden in einem engen Zusammenhang zu körperlichen Verletzungen des Passagiers stehen. Schadensersatz für mentale Schäden allein gäbe es nach dem Warschauer Abkommen nicht. Das Gericht hat die Angelegenheit zurückverwiesen. Es hat bisher ausdrücklich die Entscheidung offengelassen, ob unter Zugrundelegung des Warschauer Abkommens überhaupt Schmerzensgeld für sog. mentale Schäden gewährt werden kann.



[Druckversion]
Hinweis:
Besonders wichtige Informationen sind mit einem Ausrufezeichen gekennzeichnet.
Sie sehen News aus dem letzten halben Jahr. Falls Sie an älteren Nachrichten interessiert sind, benutzen Sie unsere
Suchfunktion und wählen Sie als Suchzeitraum "Alle".
1